Unsere Erste

25.03.2019

Einen wichtigen Sieg fuhr die 1. Männermannschaft des FV Hafens am gestrigen Sonntag ein.

Beim 6:2 Auswärtserfolg gegen den Dresdner SSV Fußball holten sie einen ganz wichtigen Dreier gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Die Jungs sind mit diesem Erfolg nunmehr seit 5 Spielen ungeschlagen mit 2 Siegen und 3 Unentschieden.

Diese Erfolge sind nun auch tabellarisch sichtbar. Die Männer konnten mit nunmehr 16 Punkten mit dem Dresdner SSV Fußball und dem Post SV Dresden 2 gleichziehen. Damit haben sie Tabellenplatz 11 inne und stehen endlich mal wieder über dem ominösen Strich.

Mirko Soltau gelangen in einer offensiv geführten Partie gleich 4 Tore. Philip Krüger und Christian Schrötel konnten ebenfalls ihr Tore-Konto aufstocken.

Die frühe Führung (6./Mirko Soltau) und das 2:0 kurz vor der Pause (42./Mirko Soltau) gab den Matrosen die notwendige Sicherheit für ihr Spiel. Auch das 3:0 in Minute 54 durch einen sehenswerten Freistoß von Mirko Soltau war nach dem Spielverlauf hochverdient.

Auf den 3:1 Anschlusstreffer der Gastgeber (58.) hatte Philip Krüger gleich die richtige Antwort parat und erhöhte per Kopf auf 4:1 (62.). Christian Schrötel gelang, ebenfalls per Kopf, dann die Erhöhung auf 5:1 (77.). Nach einem sehenswerten Angriff war es an den Gastgebern auf 2:5 zu stellen (88.). Den Schlusspunkt unter dieser Partie setzte dann verdientermaßen Mirko Soltau als er in der letzten Spielminute den Endstand zum 6:2 markierte.

Am kommenden Sonntag, 31.03.2019, um 11 Uhr ist der Tabellenzweite, der FC Dresden, auf dem Hafener Gelände zu Gast. Im Hinspiel mussten sich die Matrosen in einem couragiert geführten Spiel nur mit einem knappen 1:2 geschlagen geben.

Diverses

17.03.2019

Unser Vorstandsmitglied Gerfried Schuster hatte gestern zu seinem 75. Geburtstag eingeladen.

Im Vereinsraum von Rotation waren zahlreiche Gäste, Weggefährten, Freunde, Spieler und Verantwortliche geladen.

Wir gratulieren ebenfalls recht herzlich und wünschen Gerfried viel Glück und vor allem Gesundheit. 🍀🍾🎉

Bilder

Unsere Erste

04.03.2019

Nach der langen Winterpause kam es am gestrigen Sonntag gleich zum „Abstiegskracher“ gegen den SSV Turbine 2. Die Gäste hatten den psychologischen Vorteil von 4 Punkten mehr auf der Habenseite. Aber auch in den Testspielen haben sie sich wie unsere Mannen zuletzt nicht mit Ruhm bekleckert, so dass beide Mannschaften zum Spielbeginn nicht so recht wussten wo sie stehen.

Coach Andy Kramer konnte nahezu auf seine komplette Mannschaft zurückgreifen. Das Spiel begann wie die Feuerwehr. Beide Teams spielen von Beginn auf das Tor, taktische Geplänkel waren nicht zu erkennen. In der 4. Spielminute übte die Hafen-Elf Druck auf den ballführenden Spieler von Turbine aus. Über drei Stationen wurde „Neuzugang“ Mirko Soltau mustergültig freigespielt, der mit einem gefühlvollen Heber den Gästetorwart Johannes Drieschner bezwang. Mit der frühen Führung bekamen unsere Matrosen leider nicht die gewünschte Ruhe in ihr Spiel. Der Gegner kam besser ins Spiel und hatte zahlreiche gute Aktionen zu verzeichnen, die aber glücklicherweise nicht richtig zu Ende gespielt wurden (davon 1 mal einen Lattentreffer und zwei Situationen als ein Turbine-Spieler nahezu ungestört auf das Hafen-Tor hätte zulaufen können). In der 31. Minute belohnten sich die Gäste mit dem 1:1. Aus dem Gewühl heraus kam Peter Kossatz mit der Picke an den Ball und überwand den Hafen-Keeper mit seinem Schuss im langen Eck. In der Folge rappelte sich Hafen wieder auf. Kurz vor der Halbzeit stand Mathias Beitke urplötzlich frei vor dem Tor, konnte seinen Schuss aber nicht im Tor unterbringen. Hervorgegangen ist diese Chance wieder aus einer schnelle Passkombination über Chris Schroetel und Mirko Soltau. Mit dem 1:1 ging es am Ende in die Pause.

Zur Halbzeit musste unser Trainer eine Auswechslung vornehmen. Ralf Mulansky verletzte sich am Fuss, so dass Christian Prescher für ihn die Position auf der linken Bahn übernahm. Turbine machte zu Beginn der 2. 45 Minuten ordentlich Druck. Dabei wurden aber zwei Freistöße aus zentraler Position kläglich vergeben. Auch bei einem 1 gegen 1 gegen unsere Goalie verzog der Turbine-Spieler glücklicherweise. Mit einem „Doppelwechsel“ in der 57. Und 70. Minute wurde letztendlich der Sieg für den FV Hafen eingewechselt. Nach einem Foul am Mittelkreis wurde der Freistoß von Ralf Märker auf den zweiten Pfosten geschlagen, von dort auf den freistehenden Safa Proy weitergeleitet, der mit rechts abzog und den Ball zum 2:1 im Netz unterbrachte (72. Minute). In den letzten 18 Spielminuten ließen die Matrosen wenig zu, standen defensiv sicher und konnten nach vorn einige Kontersituationen nicht bis zum Schluss ausspielen, so dass das Spiel bis zum Ende eng war. Am Ende konnten sich unsere Mannen über einen nicht unverdienten 2:1 Heimsieg freuen und sind jetzt punktgleich mit dem 12. dem Post SV Dresden 2. Darüber hinaus beträgt der Abstand zu einem gesicherten Mittelfeldplatz (Platz 9) nur noch 3 Punkte.

Mit der Leidenschaft vom gestrigen Spiel sollte der Klassenerhalt auf jeden Fall möglich sein. Nächsten Sonntag trifft unser Erste auf den souveränen Tabellenführer SG Motor Trachenberge. Der Spielbeginn ist um 11 Uhr auf der Sportanlage Aachener Straße.

Unsere Erste

03.12.2018

In einer spannenden und gutklassigen Partie trennten sich die Männer des FV Hafen und dem Radeberger SV 2. mit einem 2:2. Den Matrosen gelang es dabei zweimal einen Rückstand zu egalisieren.

Die Uhr hatte noch keine zwei Umrundungen hinter sich und die Matrosen waren noch gar nicht so richtig auf dem Deck, sprich am Ball, da stand es schon 0:1. In einem Strafraumgewühl bekam Keeper Maximilian Fischer den Ball nicht richtig zu fassen und der Klärungsversuch von Mike Fütterer ging so nach hinten los, sodass der Ball per Eigentor im Netz zappelte. Daraufhin übernahmen die Hafenjungs nach und nach die Regie und erspielten sich einige gute Tormöglichkeiten. In Minute 25 konnten sie endlich das längst fällige 1:1 bejubeln. Dennis Terssis setzte sich auf rechten Seite durch und wollte in die Mitte vor das Tor auf einen Mitspieler passen. Der Radeberger Patrick Naujoks erwischte jedoch den Ball beim Klärungsversuch des Passes so unglücklich, dass der Ball von der Lattenunterkante ins Tor knallte. Auch mit Seltenheitswert: 2 Tore aus 2 Eigentoren hintereinander. Nach dem Ausgleichstreffer war Hafen weiterhin am Drücker, vergab jedoch Chance um Chance. Radeberg hingegen war effizient und machte per abgefälschtem, harmlosen Schuss das 1:2 (39.). Mit diesem Ergebnis pfiff dann auch der Schiedsrichter Moritz Essl zum Pausentee.

In Halbzeit 2 war die Partie dann etwas ausgeglichener und die Männer vom Hafen hatten nicht mehr so viele Chancen wie noch im ersten Durchgang. Die spielerische Linie wurde beibehalten und in der 67. Minute mit dem verdienten Treffer zum 2:2 belohnt. Dennis Terssis tauchte nach einem schön vorgetragenen Angriff plötzlich alleine vor Gästekeeper Dirk Benik auf und schob überlegt ein. Mit dem einsetzenden Regen traute sich Radeberg zum Ende der Begegnung noch etwas mehr zu und prüften per gefährlichem Fernschuss zweimal den Keeper der Gastgeber. Aber Maximilian Fischer war auf dem Posten und parierte ebenso zweimal ganz stark.

So blieb es am Ende im letzten Spiel der Hinrunde bei einem unter dem Strich leistungsgerechten Unentschieden, weil die Gäste effektiver und kaltschnäuziger waren und unsere Matrosen zu viele Chancen ungenutzt ließen um die 3 Punkte abzufischen.

Im letzten Spiel des Jahres begrüßen wir am kommenden Sonntag um 11:00 Uhr den ESV Dresden. Da gilt es für die Hafenjungs Wiedergutmachung zu betreiben. Im Hinspiel kam der Hafen mit 1:7 (1:2) unter die Räder, als man nach der Pause innerhalb von nur 5 Minuten 3 Tore hinnehmen musste.