Auswärtssieg gegen die SG Bühlau 09...

Unsere Erste

15.04.2019

Dank einer Leistungssteigerung und überragenden „Nummer 1“ zwischen den Pfosten - zwei Tore Rückstand nach der Pause gedreht

Bereits am Samstag holte die 1.Männermannschaft des FV Hafen einen ganz wichtigen Auswärtsdreier im Kampf um den Klassenerhalt. Beim Tabellenvierten, der SG Bühlau 09 drehten die Matrosen nach einem 0:2 Rückstand zur Pause das Spiel auf 3:2! Dabei avancierte die „Nummer 1“ Carl-Leonhard Seyb im Kasten der Hafen-Boys zum Matchwinner.

Im Hinspiel verlor unser Team noch ganz deutlich auf eigenem Geläuf mit 2:7.

Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr und setzten Hafen von Beginn an unter Druck. Nach einem Lattentreffer und der ersten starken Parade von Keeper Carl-Leonhard Seyb gingen das Heimteam auch verdient in der 10. Spielminute durch Elias Schwarz in Führung. Der Torschütze schweißte sehenswert das Leder von rechts unhaltbar unter die Latte ins lange Eck.

Auch nach der frühen Führung versuchte Bühlau es weiter mit schnellen Bällen nach vorne und Schüssen aus allen Lagen und brachte so die Defensive von Hafen das eine oder andere Mal in Verlegenheit. Als der FV Hafen sich gerade anschickte das Spiel immer besser in den Griff zu bekommen und eigene Offensivaktionen mit Torchancen zu kreieren, schlug die SG wieder zu. Wieder war es Elias Schwarz, der nach einem (unberechtigten) Freistoß von halbrechts mit dem Kopf zur Stelle war und das nicht unverdiente 0:2 markierte (27.). Zwischendurch rettete erneut die Latte und der glänzend aufgelegte Schlussmann für die Männer aus dem Dresdner Westen. Die Matrosen ihrerseits hatten mit Ralf Mulansky ihre beste Chance in Halbzeit 1. Aber er verzog knapp mit dem Außenrist übers Tor. Es war dann an der Defensive und vor allem Carl-Leonhard Seyb, den zwei Tore Rückstand in die Halbzeitpause zu retten.

Die Matrosen kamen personell und taktisch verändert aus der Pause und schienen sich etwas vorgenommen zu haben. Denn jetzt wirkte man entschlossener, war zielstrebiger und drückte aufs Tempo. Und wie schon eine Woche zuvor gegen den Post SV 2 gelang es innerhalb von nur 10 Minuten 3 Treffer zu erzielen.

Nach einer Ecke stieg Stefan Grohme am höchsten und verkürzte auf 1:2 (50.). Nur 4 Minuten später stibitzte Philip Krüger einem Verteidiger den Ball am Strafraum vom Fuß und schob überlegt am Torwart ins lange Ecke zum 2:2 ein (54.). Und schlussendlich konnte Christian Schroetel mit seinem achten Saisontreffer den FV Hafen in Minute 60 mit 3:2 auf die Siegerstraße schießen. Die Gäste nutzten die Fehler von Bühlau in diesen 10 Minuten eiskalt und glänzten obendrein mit einer 100prozentigen Chancenverwertung.

Nach dem sich die Matrosen als Einheit so mächtig in die Riemen gehauen hatten und das Spiel zu ihren Gunsten gedreht hatten, war es dann wieder an Bühlau mehr für das Spiel zu tun. Und sie bauten wie zu Beginn der Partie enormen Druck auf. Aber mit dem stark aufgelegten Torwart im Rücken standen die Jungs nun in der Defensive viel stabiler als noch in Durchgang 1 und machte es so dem Gastgeber schwer zu Chancen zu kommen. Und wenn doch mal ein Ball in die Nähe des Tores durch kam war dieser eine sichere Beute von unserem Hexer im Tor. In zwei Strafraumszenen forderten die Männer vom “Blauen Hirsch“ vehement Elfmeter. Aber zum Glück blieb der Pfiff des guten Schiedsrichters aus!

Die Hafen-Boys setzten immer wieder Nadelstiche und hatten gute Kontergelegenheiten. Die Beste vergab Philip Krüger in der 88. Minute, als er allein vor dem Torwart auftauchte, aber sein Heber leider misslang. So mussten sich alle Matrosen bis zur 93. Minute gedulden, eher der so wichtige Auswärtsdreier eingefahren war. Auf Grund einer starken 2. Halbzeit, mit viel Einsatz und Willen die man als Einheit an den Tag legte, war dieser Sieg zwar am Ende glücklich, aber eben auch nicht unverdient.

Wie wichtig der Dreier war zeigt ein Blick auf die Tabelle. Durch die Siege der Löbtauer Kickers und Turbine 2 im Tabellenkeller, bleibt es bei einem schmalen Polster von 6 bzw. 9 Punkten zu den Abstiegsrängen. Weiter geht es um Punkte am Ostermontag um 15:00 Uhr im Nachholespiel beim Tabellenzweiten, der SG Motor Dresden-Trachenberge.