2:1 Heimsieg gegen Turbine 2...

Unsere Erste

04.03.2019

Nach der langen Winterpause kam es am gestrigen Sonntag gleich zum „Abstiegskracher“ gegen den SSV Turbine 2. Die Gäste hatten den psychologischen Vorteil von 4 Punkten mehr auf der Habenseite. Aber auch in den Testspielen haben sie sich wie unsere Mannen zuletzt nicht mit Ruhm bekleckert, so dass beide Mannschaften zum Spielbeginn nicht so recht wussten wo sie stehen.

Coach Andy Kramer konnte nahezu auf seine komplette Mannschaft zurückgreifen. Das Spiel begann wie die Feuerwehr. Beide Teams spielen von Beginn auf das Tor, taktische Geplänkel waren nicht zu erkennen. In der 4. Spielminute übte die Hafen-Elf Druck auf den ballführenden Spieler von Turbine aus. Über drei Stationen wurde „Neuzugang“ Mirko Soltau mustergültig freigespielt, der mit einem gefühlvollen Heber den Gästetorwart Johannes Drieschner bezwang. Mit der frühen Führung bekamen unsere Matrosen leider nicht die gewünschte Ruhe in ihr Spiel. Der Gegner kam besser ins Spiel und hatte zahlreiche gute Aktionen zu verzeichnen, die aber glücklicherweise nicht richtig zu Ende gespielt wurden (davon 1 mal einen Lattentreffer und zwei Situationen als ein Turbine-Spieler nahezu ungestört auf das Hafen-Tor hätte zulaufen können). In der 31. Minute belohnten sich die Gäste mit dem 1:1. Aus dem Gewühl heraus kam Peter Kossatz mit der Picke an den Ball und überwand den Hafen-Keeper mit seinem Schuss im langen Eck. In der Folge rappelte sich Hafen wieder auf. Kurz vor der Halbzeit stand Mathias Beitke urplötzlich frei vor dem Tor, konnte seinen Schuss aber nicht im Tor unterbringen. Hervorgegangen ist diese Chance wieder aus einer schnelle Passkombination über Chris Schroetel und Mirko Soltau. Mit dem 1:1 ging es am Ende in die Pause.

Zur Halbzeit musste unser Trainer eine Auswechslung vornehmen. Ralf Mulansky verletzte sich am Fuss, so dass Christian Prescher für ihn die Position auf der linken Bahn übernahm. Turbine machte zu Beginn der 2. 45 Minuten ordentlich Druck. Dabei wurden aber zwei Freistöße aus zentraler Position kläglich vergeben. Auch bei einem 1 gegen 1 gegen unsere Goalie verzog der Turbine-Spieler glücklicherweise. Mit einem „Doppelwechsel“ in der 57. Und 70. Minute wurde letztendlich der Sieg für den FV Hafen eingewechselt. Nach einem Foul am Mittelkreis wurde der Freistoß von Ralf Märker auf den zweiten Pfosten geschlagen, von dort auf den freistehenden Safa Proy weitergeleitet, der mit rechts abzog und den Ball zum 2:1 im Netz unterbrachte (72. Minute). In den letzten 18 Spielminuten ließen die Matrosen wenig zu, standen defensiv sicher und konnten nach vorn einige Kontersituationen nicht bis zum Schluss ausspielen, so dass das Spiel bis zum Ende eng war. Am Ende konnten sich unsere Mannen über einen nicht unverdienten 2:1 Heimsieg freuen und sind jetzt punktgleich mit dem 12. dem Post SV Dresden 2. Darüber hinaus beträgt der Abstand zu einem gesicherten Mittelfeldplatz (Platz 9) nur noch 3 Punkte.

Mit der Leidenschaft vom gestrigen Spiel sollte der Klassenerhalt auf jeden Fall möglich sein. Nächsten Sonntag trifft unser Erste auf den souveränen Tabellenführer SG Motor Trachenberge. Der Spielbeginn ist um 11 Uhr auf der Sportanlage Aachener Straße.